Echo & Co – Alexa, Siri und Google Assistant

Sprachassistenten im Vergleich

Sprachassistenten sind ein deutlicher Trend. Ob mit dem eigenen Smartphone, PC oder eingebaut in Lautsprecher, die Sprachassistenten der verschiedenen Markenhersteller sind immer weiter verbreitet. Die digitalen Helfer sollen nicht nur eine Bedienbarkeit der verschiedensten technischen Geräte weit ab von jeglichen Mäusen, Tastaturen und Touchscreens ermöglichen und vereinfachen. Vielmehr geht es um einen intelligenten Umgang mit den Wünschen und Bedürfnissen der Anwender. Im besten Fall sollen die digitalen Sprachassistenten sogar vorausschauend agieren. Das klappt noch nicht immer, wenngleich die Konkurrenz zwischen den Anbietern bedeutet, dass die bestehenden Systeme stetig besser werden. Wir haben genauer hingeschaut und geprüft, was von Alexa, Siri und Google Assistant zu halten ist. Kaufen lassen sich diese digitalen Helfer in Onlineshops wie Saturn oder Cyberport.

Amazons Alexa im Test

Um Alexa von Amazon nutzen zu können, benötigen Sie den Echo Lautsprecher oder einen Dot Receiver der Marke. Per Bluetooth oder Kabel kann dieser Receiver mit Ihren Lautsprechern kommunizieren. Alexa ist noch relativ neu auf dem deutschen Markt und etabliert sich dort aktuell als intelligente Sprachsteuerung für Heimgeräte sowie Ihre Mediareceiver.

Ob Sie nun Lebensmittel auf Ihre Einkaufsliste setzen lassen wollen, Musik abspielen, die Heizung und Beleuchtung regeln oder einen Timer stellen möchten, das alles kann Alexa. Die Einfachheit der Bedienung ist das große Plus. Mit folgenden Vor- und Nachteilen geht Alexa aus dem Hause Amazon ebenso einher:

  • + Lässt sich über gratis Skills erweitern
  • + Funktioniert autonom ohne ein Smartphone oder einen PC
  • + Reaktion auf Zuruf
  • Keine Sprachsteuerung über Ihren PC, wohl aber Zugriff im Browser
  • Die Qualität der Skills wird nicht überprüft

Siri von Apple

Siri ist als Vorreiter auf dem Gebiet der Sprachsteuerung anzusehen. Eine Untersuchung hat gezeigt, dass die Nutzer durchschnittlich drei Minuten am Tag mit Siri verbringen. Das mag nicht nach sonderlich viel Zeit klingen. Allerdings ist der Google Sprachassistent täglich nur ungefähr halb so oft im Einsatz. Der große Nachteil an Siri: Siri ist nur für Apple-Geräte verfügbar. Alle Android- sowie Windows-Nutzer können demnach nicht in den Genuss dieses Sprachassistenten kommen. Mit Smart-Home-Geräten ist Siri nur bedingt kompatibel, da nur wenige Hersteller derartige Geräte über die aufwendige Lizensierung durch Apple verfügen. Die folgenden Vor- und Nachteile von Siri sind im Vergleich ebenso aufgefallen:

  • + Sehr treffsichere, flüssige Spracherkennung
  • + Mit Diktierfunktion
  • + Integration für watch OS (Smartwatch von Apple)
  • Nur für Apple-User

Google Assistant Test

Google Home

Auch Google zieht nach und bietet mit Google Assistant eine personalisierte Benutzerassistenz an. Die Informationssuche soll der Vision von Google zufolge in Zukunft vermehrt über Sprache funktionieren. Dadurch soll nicht nur die Internetrecherche, sondern auch der Umgang mit Hausgeräten, Fahrzeugen, Smartphones sowie Tablets und weiteren Gadgets erleichtert werden. Nicht nur die schnelle Antwortgeschwindigkeit ist ein großes Plus dieser bisher noch wenig genutzten Technologie.

  • + Hohe Treffsicherheit
  • + Sehr gute Nutzeranpassung
  • + Hohe Kompatibilität mit verschiedenen anderen Systemen (Nest, Philips Hue, WeMo und weitere)
  • Intensive Datenauswertung durch Google
  • Eine App für Windows ist nicht in Planung

Fazit

Zu 100 Prozent ausgereift sind die verschiedenen Sprachassistenten noch nicht. Allerdings arbeiten die Entwickler ständig an diesen Technologien, die aktuell noch unterschiedlichen Einsatzzwecken vorbehalten sind. Nicht nur ein direkter Verwendungszweck des Geräts selbst, sondern auch die anderen Geräte, die mittels der Sprachsteuerung genutzt werden können, spielen bei der Entscheidung zwischen Alexa, Siri und Google Assistant eine Rolle.

Funktionen

(3 Bewertungen)

Seite merken Seite empfehlen